Rezension: „Die Beschleunigung der Angst“ – Andreas Acker

Rezension: „Die Beschleunigung der Angst“ – Andreas Acker
Eigentlich hatten sich Daniel und Thomas auf einen gemütlichen Fußballabend gefreut. Doch als sie die gewaltsame Entführung einer jungen Frau beobachten, ist es vorbei mit Toren, Chips und Bier, und sie verfolgen den Kidnapper zu einer vergessenen, mitten im Wald gelegenen Ruine.
Hier entspinnt sich ein mörderisches Katz-und-Maus-Spiel, denn nicht nur der Geiselnehmer hat sich die ehemalige Villa als Unterschlupf ausgesucht ...
Die Chronik einer Nacht des Grauens, die keiner der Beteiligten jemals vergessen wird.
Vorausgesetzt, es gibt Überlebende...

Dieses Buch lud ich mir vor kurzem aufgrund der vielen positiven Bewertungen auf meinen eBook-Reader herunter und fing an zu lesen. Zunächst erschienen mir die Dialoge zwischen Daniel und Thomas etwas zu holperig und gestelzt, das hat sich aber dann zum Glück im Laufe der Geschichte gelegt.
Der Hauptteil beginnt mit der Entführung, was ja an sich noch relativ „normal“ für einen Krimi ist. Im Laufe der Geschichte passieren jedoch noch  viele andere (gewaltsame) Dinge. Durch immer wieder neue Wendungen verliert die Story nicht an Spannung. Die Beschreibungen sind sehr detailliert und blutrünstig, sodass man sich das Schrecken gut vorstellen kann.
Man muss zwar sagen, dass die Aneinanderreihung der Geschehnisse nicht gerade realistisch ist, jedoch wird dies durch den fesselnden Schreibstil wieder ausgeglichen, sodass ich ein sehr unterhaltsames Leseerlebnis hatte.
Der Protagonist Daniel ist mir sympathisch, jedoch macht er manchmal Dinge, über die ich als Leser nur den Kopf schütteln kann. Wenn er einige seiner Missgeschicke verhindert hätte, wäre die Geschichte mit Sicherheit anders verlaufen.

Insgesamt fand ich das Buch sehr spannend und kann es nur weiterempfehlen. Am Schluss ist allerdings ein Geheimnis noch offen geblieben, was mich etwas enttäuscht zurückgelassen hat, da ich dies gerne noch gelüftet hätte.
Außerdem finde ich weder den Titel noch das Cover wirklich passend. Ich hätte mich da auf jeden Fall für was anderes entschieden, aber gut, das nur als kleine Bemerkung am Rande.

Ich vergebe 4 von 5 Punkten.


Kommentare:

  1. Hallo nochmal,

    jetzt lässt du mich unentschlossen zurück. Inhaltsangabe und Spannungsfaktor klingen ja echt super, aber offenes Ende und die unrealistischen Ereignisse klingen dann wieder nicht so gut... Und jetzt?! :D

    Wenn ich mir meine ellenlange Wunschliste so ansehe, ist es vielleicht nicht so schlecht wenn mich deine Empfehlung nicht zu 100 Prozent anspricht ;)

    Beste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyho,
      ja das ist schwierig, ich weiß :D mir persönlich hat es ja letztendlich doch ganz gut gefallen, aber wenn deine Wunschliste eh schon so lang ist, würde ich dieses Buch hier doch eher vernachlässigen, denke ich.

      Löschen